Aktuelles / Termine

Monatstreff am 
2. Mittwoch im Monat

Bleibt gesund!

 

Das Treffen am 12. August findet wegen Hitze und steigenden Coronazahlen nicht statt. Außerdem hat unser Stammlokal Betriebsferien.

 
 

 


 

 


 


 

 

 

2011 - 2015

2011

Im Mittelpunkt stand unsere Feier zum 10-jährigen Bestehen unserer Jahrgangsvereinigung. Die Aula der alten Lotteschule war am 19. März für uns reserviert. Nach Sektempfang der über 60 Personen einschließlich Oberbürgermeister und einigen Reden gab es ein leckeres südeuropäisch angehauchtes Büffet. Nach einigen Programmpunkten, an denen sich auch die Jahrgangsmitglieder aktiv beteiligten, und viel Musik aus unserer gemeinsamen Jugendzeit ging die Feier in den frühen Morgenstunden zu Ende. Nach kurzer Nacht trafen wir uns zum feuchtfröhlichen Aufräumen und träumten schon vom 15-jährigen Bestehen im Jahr 2016.
Ansonsten fuhren wir auf dem Dutenhofener See nach mehreren vergeblichen Versuchen mit dem Partyboot und wanderten im September auf dem Rheinsteig.
Bei einem mehrtägigen Aufenthalt in Hamburg mit Stadtrundfahrt und St.-Pauli-Führung konnten wir uns bei einer Hafenrundfahrt davon überzeugen, dass die Elbphilharmonie ein imposantes Bauwerk werden könnte, wenn es jemals fertig gestellt wird. Auch lernten wir, was echtes Hamburger "Schietwetter" ist.
Diesesmal hatten wir uns das "Cockpit" am Flughafen Lützellinden als Lokal für unser Weihnachtsessen ausgesucht.

 

2012

Am 5. Mai feierten wir mit allen noch bestehenden Jahrgangsvereinigungen das 100-jährige Bestehen im Wetzlarer Hof. Als weiteres Highlight kann man die Fahrt zum "Rhein in Flammen" nennen, wo wir Anfang September bei sommerlichen Abendtemperaturen ein gigantisches Feuerwerk von einem Schiff aus erleben konnten. Allerdings gab es auch hier den einen oder anderen Ausrutscher . . .
Bei der Besichtigung der Grube Messel sowie der Wormser Stadtführung und der Schienenbusfahrt am Rhein war uns der Wettergott nicht so wohl gesonnen. 

 

2013

Das traditionelle Heringsessen im Januar war wie immer gut besucht. Wir konnten nach knapp 12 Jahren ein neues Mitglied gewinnen und auch ein frisch vermähltes Paar durften wir in unseren Reihen begrüßen. Die "Rasende Paula" wurde zum ersten Mal in drei Etappen ausgetragen. Im Endkampf hatte ein weibliches Vorstandsmitglied die schnellste "Eins" gewürfelt und konnte sich über einen Gutschein vom Forum freuen.
Die Winterwanderung fand mit 20 Personen am 24. Februar im tiefsten Winter statt. Es gab dieses Mal keine Ausfälle und das Mittagessen hatten sich einige Wanderer besonders verdient, mussten sie doch ein Auto die verschneite Friedenstaße hochschieben. Der Fahrer half mit Vollgas im ersten Gang kräftig mit.
14 kulturell Interessierte konnten sich von den faszinierenden Fähigkeiten der gemalten Kunst im Städel-museum in Frankfurt überzeugen. Originalbilder von Picasso, Rubens, Vermeer, Brueghel, Nolde, Chagall und anderen begnadeten Malern durften wir bestaunen. Aber nur mit mindestens 30 cm Abstand! Sonst wurde Alarm ausgelöst. Und das passierte leider öfter . . . Alten Menschen muss man das nachsehen. Auf der berühmt-berüchtigten Kaiserstraße besuchten wir zum Abschluss ein Steakhaus der Extra-klasse. Aber bei der Heimfahrt hatten wir mal wieder die A...karte im Gepäck, denn der eigentlich bis Wetzlar durchfahrende Zug endete ausnahmsweise in Gießen! Das hatte eine zusätzliche Wartezeit von einer Dreiviertelstunde zur Folge.
Beim Besuch des Vogelparks hatten es uns vor allem die Erdmännchen angetan. Die Störche hatten wenig Lust auf die dargebotene Nahrung. Sie bekämpften sich lieber gegenseitig. Zum ersten Mal bei Frühlingswetter ließen wir den Nachmittag in der Gutshof-Brauerei Herborn ausklingen.
18 Personen spielten und tanzten in den Mai. Die akustische Untermalung mit Musik aus unserer Jugendzeit war gewohnt professionell. Zum Anheizen des Grills ist allerdings nasses Holz suboptimal. Salate waren reichlich vorhanden und als Mitternachtssnack gab es "Chili con carne", eine Spezialität unseres Vorsitzenden. Darts ist ein schönes Spiel, doch der Teufel steckte diesmal nicht im Detail, sondern in der Elektronik. Vor allem dann, wenn man das Spiel zum ersten Mal benutzt . . .
Dem Bericht über die Parisfahrt ist eine Extradatei gewidmet.
Das Wetter meinte es doch noch gut mit uns bei der Wanderung zum Hausbergturm in der Butzbacher Umgebung. Mit der entsprechenden Marschverpflegung fiel es nicht schwer bis zum 24 Meter hohen Turm zu gelangen, auch wenn ein dynamisches Mitglied gerne noch weiter gewandert wäre . . .
Die tellergroßen Schnitzel nahmen wir in der gemütlichen Weinstube im Forsthaus ein, die speziell für uns reserviert war. Und der Kamin sorgte für wohlige Wärme.
Obwohl erst der Schriftführer und kurz darauf auch der Vorsitzende als Organisator für den Ebbelwei-Express in Frankfurt ausfielen, brachte im Endeffekt unsere Beisitzerin die Tour mit Rundfahrt und Ausklang bei Dauth-Schneider zu einem guten Ende.
Das Weihnachts-Gansessen bei Tasch war sehr gelungen. Das Essen gut, reichlich und professionell serviert, ein großer Saal nur für uns reserviert. 28 Personen anwesend. Tenor: Das können wir im nächsten Jahr wieder hier machen.


2014
Das traditionelle Heringsessen fand diesmal im Hotel Blankenfeld statt, da das Wöllbacher Tor als Lokal nicht mehr existiert. Bei gewohnt zahlreicher Teilnahme (über 30 Personen) verbrachten wir einen gelungenen Jahresanfang bei zugegeben etwas lauter Atmosphäre mit sehr schmandlastigem Heringsfilet. Das tat der guten Stimmung aber keinen Abbruch. In gediegener Umgebung ließen wir die "Rasende Paula" dieses Mal ausfallen.
Nach einer Stadtführung in Marburg und dem Besuch des neuen Botanischen Gartens auf den Lahnbergen im Mai sahen wir uns im Juni die Wasserspiele am Weltkulturerbe, dem Herkules in Kassel, an. Allerdings hatten Tausende die gleiche Idee.
Das obligatorische Grillfest auf der Reither Alm fand zum ersten Mal in Anwesenheit eines Stromaggregates statt. Das bedeutete, Musik von unserem vereinseigenen DJ und kalte Getränke aus dem Kühlschrank. Wir hatten noch nie einen so zahlreichen Zuspruch und konnten uns bei schönstem Wetter bis Mitternacht über jede Menge Oldies freuen und dabei in Erinnerungen an unsere Jugend schwelgen.
Viele Teilnehmer an dem Ausflug in den Frankfurter Zoo kannten diesen noch aus ihrer Kindheit. Bei herbstlichen Temperaturen im Hochsommer blieben wir wenigstens vom Regen verschont. Nach mehreren Fahrten mit S- und U-Bahnen ließen wir den Tag in Sachsenhausen bei "Wagner" mit Schlachtplatten und Rippchen mit Kraut ausklingen.
Den Verlauf der Mehrtagesfahrt Mitte September findet man als Reisebericht im Menü "Herunterladen" bei "Mehrtagesfahrt 2014".
Da die geplante Flughafenbesichtigung im Oktober verschoben werden musste, fand sich spontan eine größere Gruppe zu einer Segway-Tour am 12. Oktober in und um Wetzlar zusammen. Der Spaßfaktor lag bei knapp 100 %. Viele Teilnehmer freuen sich auf eine Wiederholung im nächsten Jahr mit einer Tour durch Gießen oder zur Jagdschlösschen-Tour.

2015
Das Heringsessen in den Grillstuben war lecker und reichlich. Auch die "Rasende Paula" kam nach einem Jahr Abstinenz wieder zum Einsatz. In der Endrunde befanden sich allerdings keine Jahrgangsmitglieder unter den letzten vier Würflern. Außerdem konnten wir ein Jahrgangsmitglied begrüßen, dass sich in den letzten Jahren sehr rar gemacht hatte.
Die Kultur sollte auch in diesem Jahr nicht zu kurz kommen. Und so stand im April Gelnhausen mit der Stadtführung und Besichtigung der Kaiserpfalz von König Barbarossa auf dem Programm. Auch hier zeigte sich der Frühling von seiner besten Seite.
Ein "Highlight" war die ganztägige Segway-Tour, die anstatt der Stadtrallye ins Programm genommen wurde. Alle Teilnehmer beherrschten das Gefährt mehr oder weniger gut, bis auf einen. Der zeigte uns, wie man drei Mal absteigen kann ohne es zu wollen. Trotzdem würde sich jeder so ein Gerät kaufen, wenn es denn nicht so teuer wäre.
Eine Fahrt auf der Lahn von Wetzlar bis kurz vor Weilburg in einem großen Schlauchboot machte besonders viel Spaß, zumal das Wetter rechtzeitig mitspielte. Allerdings badeten einige Teilnehmer lediglich ihre Ruder, anstatt kräftig für das Vorwärtskommen zu sorgen.
Unser obligatorisches Grillfest fiel zum ersten Mal buchstäblich ins Wasser, obwohl es an gewohnter Stelle stattfand.
Ein ausführlicher Bericht zur Luxemburg-Fahrt ist unter dem Punkt "Herunterladen" nachzulesen.
Die Wanderung in der nahe gelegenen Holzbachschlucht vermittelte den Eindruck, man befinde sich irgendwo in den Alpen: Natur pur. Ein Dank dem Ideengeber und Organisator.
Nach einem Vortrag über deutsche Waffengesetzgebung am 12.12. stand die praktische Anwendung der Waffen auf dem Programm. Das gefiel vor allem den Herren der Schöpfung, da auch großkalibrige Munition zum Einsatz kam.
 

© 50 plus 2021